TÜV Süd - Batterie Crashtest
TÜV Süd - Batterie Crashtest

Die neuen alternativen Antriebe bei Autos werden meist von einer entsprechenden Batterie gespeist. Der TÜV Süd hat jetzt in einem Crashtest geprüft, wie sich diese Batterien im Ernstfall verhalten und was genau mit den Akkus bei einem Unfall passiert.

Crash gegen Betonblock
Gerade von Notebooks oder von Handys ist es bekannt, dass unter schwierigen Umständen oder bei nicht sachgemäßer Handhabung der Akku auch explodieren kann. Bei dem TÜV Crashtest wurden die Batterien der Autos auf Herz und Nieren geprüft. Somit mussten sie sogar einen Crash gegen einen Betonblock aushalten.

Batterien halten Crashtest stand
Dabei traf die Batterie völlig freifliegend auf den Betonklotz auf. Hier konnten Geschwindigkeiten bis zu 55 km/h erzeugt werden und es wurden Massen bis 500 Kilogramm simuliert. Die Versuche wurden dann auch in unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchgeführt, wobei der TÜV zu einem erstaunlichen Ergebnis kam. Die Akkus hielten den Crashs komplett stand, jedoch nur, wenn sie mit einem Stahlmantel versehen sind. Bei anderen Akkus könnte der Mantel reißen und die Flüssigkeit würde austreten. Doch auch hier droht keine Explosionsgefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.