Smart Forvision auf der IAA 2011
Smart Forvision auf der IAA 2011

Mit dem Smart Forvision wird auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt am Main ein weiteres Elektroauto der Zukunft vorgestellt. Die Studie der Daimler-Tochter, die in Zusammenarbeit mit BASF entwickelt worden ist, macht deutlich, wie das Auto der Zukunft im Vergleich zu den heutigen Gefährten daherkommt.

Strom wird auf dem Dach erzeugt
Eines der Highlights beim Smart Forvision ist die Dachkonstruktion des Wagens. Denn auf dem Fahrzeug befinden sich mehreckige transparente organische Solarzellen. Diese sollen nach Angaben der Hersteller rund fünf Kilowatt des Energiebedarfes des Smart Forvision erzeugen. Ebenfalls stechen die OLED-Leuchtdioden hervor, die in Zukunft durch LED-Beleuchtung abgelöst werden sollen.

Mehrere wichtige Punkte im Mittelpunkt der Studie
Bei der Studie aus dem Hause Smart wurde der Fokus auf die wichtigsten Punkte der Elektromobilität gelegt: Energieeffizienz, Leichtbau und Temperaturmanagement. Nach Angaben der Verantwortlichen war das Ziel dabei, einen ganzheitlichen Ansatz zu erzielen. So ging es um Komponenten, die leichter als Metall sind – was für weniger Energieverbrauch und mehr Reichweite sorgen soll. Dabei ist beispielsweise die Vollkunststofffelge zu nennen. Diese ist den Angaben zufolge beim Smart Forvision gut drei Kilogramm leichter als herkömmliche Räder. Hierbei stellte BASF die Felge aus dem firmeneigenen Werkstoff Ultramid her. Insgesamt wiegt die Studie 120 Kilogramm weniger als das Serienfahrzeug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.