Die beiden Autobauer Ford und Toyota werden künftig in Sachen Hybridautos nicht mehr zusammen entwickeln. Ford erklärte nun den Ausstieg aus der Partnerschaft, um künftig alleine an dieser Technologie zu werkeln.

Ford Hybrid Entwicklung
Ford setzt in Zukunft auf eigene Entwicklungen

Dies teilte Ford nun mit, nachdem der US-Konzern im zweiten Quartal 2013 so viele Hybridwagen aus eigener Produktion verkauft hat wie noch nie zuvor. Ford gab als Ziel der selbständigen Entwicklung aus, dass die Technologie in Sachen Hybridautos auch bei anderen Fahrzeuggruppen zum Einsatz kommt.

Nach Aussagen vom Ford-Entwicklungschef Raj Nair ist sich Ford dessen bewusst, was notwendig ist, um Hybridfahrzeuge auf Weltklasse-Niveau zu bauen. Dieses Wissen soll nun selbst aufgebaut und weiterentwickelt werden, hieß es weiter.

Verkauf bei Ford steigt im Hybridbereich um 500 Prozent

Zusammen mit dem verkündeten Ausstieg aus der Hybrid-Zusammenarbeit verkündete Ford auch einen Absatzrekord bei den eigenen Hybridautos. So ist der Verkauf dieser Wagen im Vergleich zum Zeitraum April bis Juni 2012 um satte 500 Prozent angestiegen. Ferner sollen 200 weitere Ingenieure eingestellt werden, damit die Hybridtechnik weiterentwickelt werden kann, so Ford. Bei Hybridfahrzeugen wird bekanntlich die Kombination aus zwei verschiedenen Technologien eingesetzt. In der Regel ist dies ein Elektromotor, der mit einem Benzinaggregat gekoppelt wird. Die Hybridfahrzeuge zeichnen sich dadurch aus, dass sie in der Regel besonders spritsparend sind.

Toyota Marktführer bei den Hybridautos

Der klare Marktführer bei den Hybridfahrzeugen ist Toyota. Der japanische Hersteller konnte bisher schon gut fünf Millionen Hybridwagen an den Mann bringen. Allein in den USA verkaufte Toyota rund zwei Millionen Stück, sodass sieben von zehn verkauften Hybridwagen in den Vereinigten Staaten von Toyota stammen.