Der südkoreanische Autobauer Hyundai und seine Firmentochter Kia sind aktuell von einem riesigen Rückruf betroffen. Während in den USA zahlreiche Besitzer in die Werkstätten müssen, ist das Ausmaß hierzulande noch geringer.

KIA Sorento Defekt
KIA und Hyundai rufen Autos zurück.

Der fünftgrößte Autobauer der Welt muss in den USA satte 1,9 Millionen Autos seiner beiden Markten in die Werkstätten bitten. Grund hierfür sind Probleme mit dem Bremslichtschalter. In Deutschland hat jetzt diesbezüglich auch ein Rückruf von Kia begonnen. Demnach müssen 20.000 Wagenbesitzer ihr Auto überprüfen lassen. Dagegen gibt es von Hyundai für den deutschen Markt noch keinen offiziellen Rückruf.

Fünf Modell der Baujahre 2006 bis 2011 von Kia betroffen

Bei der Firmentochter Kia sind dabei Autos betroffen, die in den Jahren 2006 bis 2011 hergestellt worden sind. Dabei handelt es sich um Fahrzeuge der Modelle

  • Sorento
  • Carens
  • Soul
  • Sportage
  • Carnival

Die Halter der rund 20.000 Wagen hierzulande werden in den nächsten Tagen über das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg informiert. An den entsprechenden Autos muss der Bremslichtschalter bei einem KIA-Partner gewechselt werden.

Keine Personenschäden bislang vermeldet
Nach Angaben von Hyundai können die defekten Bremslichtschalter dazu führen, dass die Bremslichter im Extremfall nicht mehr leuchten beim Bremsen. Ebenso ist auch das Gegenteil möglich: wird die Bremse gedrückt, kann es vorkommen, dass das Bremslicht beim anschließenden von der Bremse gehen weiterhin aufleuchtet. Die Bremskraft der Bremse selbst allerdings wird bei den Hyundai und Kia Modellen den Angaben zufolge nicht beeinträchtigt. Bislang sind den Informationen des südkoreanischen Konzerns keine Unfälle oder gar Personenschäden aufgrund der Probleme zu beklagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.