Die Welle der Rückrufaktionen bei Toyota reißt nicht ab. Nun müssen erneut mehr als eine Million Autos der Marken Toyota und Lexus in den USA und anderen Ländern in die Werkstätten.

Toyota Corolla US-Modell
Toyota Corolla mit Rückrufaktion

Die weltweite Nummer eins unter den Autobauern erklärte, dass insgesamt 1.022.000 Autos in die Werkstätten zurückgerufen werden. Dabei handelt es sich um 752.000 Exemplare der Kompaktmodelle Corolla und Corolla Matrix. Zudem sind auch 270.000 Lexus IS der Toyota-Luxusmarke von dem Rückruf betroffen. Dabei handelt es jedoch ausschließlich um Fahrzeuge, die in den Ländern zugelassen worden sind.

  • » USA
  • » Kanada
  • » Mexiko
  • » Japan

Nach Angaben von Toyota Deutschland sind hierzulande keine Autos von dem Rückruf betroffen.

Kurzschluss in der Steuerungselektronik beim Toyota Corolla möglich

Den Angaben des japanischen Autobauers zufolge kann es bei den Corolla-Modellen zu einem Kurzschluss in der Steuerungselektronik kommen. Dies führt im schlimmsten Fall dazu, dass die Airbags vorne sowie die Gurtstraffer ausgelöst werden. In seltenen Fällen kann es sogar dazu kommen, dass die Airbags ausgelöst werden, da das Steuergerät für die Airbags durch ein elektromagnetisches Rauschen im direkten Umfeld beeinflusst wird. Damit dies verhindert wird, erfolgt das Einbauen eines zusätzlichen elektrischen Filters. Von dem Rückruf betroffen sind demnach Modelle der Baujahre 2003 und 2004.

Lexus IS: Mutter am Scheibenwischer nicht richtig festgezogen

Bei den 270.000 ebenfalls zurückgerufenen Lexus IS der Jahre 2006 bis 2012 kann es zu Schwierigkeiten mit den Scheibenwischern kommen. Grund hierfür ist eine nicht richtig festgezogene Mutter. Diese Probleme sollen den Angaben von Toyota zufolge bei starkem Schneefall beispielsweise vorkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.