Wer am Urlaubsort einen Mietwagen sucht, kann schnell den Überblick verlieren. Hier haben wir 5 Tipps für Sie, wie man sich am besten vor Kostenfallen schützt.

Mietwagen im Urlaub
Mit dem Mietwagen sicher durch den Urlaub

Die Urlaubszeit ist wohl die schönste Zeit des Jahres. Immer wieder freut man sich genau auf diese zwei Wochen mit Erholung und Entspannung pur. Doch kaum sind Sie im Urlaubsland angekommen, fehlt es anders wie in Deutschland an öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Busse sind total überfüllt. Deshalb treffen Urlauber meist kurzerhand die Entscheidung, einen Mietwagen im Urlaub zu buchen.

Doch hier müssen Sie genau aufpassen und lesen was im Mietvertrag steht. Denn gerade in Urlauberregionen lauern häufig unseriöse Autovermieter mit der ein oder anderen Kostenfalle. Mit den folgenden 5 Tipps schützen Sie sich vor versteckten Kosten.

1. Tipp – Fahrzeugklasse auswählen

Wenn Sie sich auf dem Hof oder der Stellfläche des Vermieters befinden, stellt sich recht schnell die Frage: „Was für ein Fahrzeug soll es sein?“ Zur Auswahl steht dann meist der spritzige Kleinwagen, das familienfreundliche Mittelklasse-Modell oder der sportliche Luxuswagen. Um die Urlaubskasse nicht unnötig zu strapazieren, werden viele Urlauber ein möglichst kleines Auto mieten. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn das wissen auch die Autovermieter. Im Verhältnis zum größeren Mittelklassewagen kann der Kleinwagen schon deutlich teurer sein. Bedenken Sie auch das verminderte Platzangebot für die Mitfahrer oder das zu verstauende Gepäck.

Hinweis: Am besten informieren Sie Sich noch vor Reiseantritt über die ortsüblichen Mietpreise um einen Wucherpreis sofort zu erkennen.

2. Tipp – Verkehrssicherheit

Wie sagt man so schön: „Andere Länder, andere Sitten.“ In Deutschland wird die Verkehrssicherheit durch den TÜV und die Dekra überprüft, solche Überwachungsvereine gibt es nicht in allen Ländern. Dort gilt ein Fahrzeug als verkehrssicher, wenn Lenkrad und Räder vorhanden sind und die Hupe funktioniert. Doch damit Sie sich und ihre Familie nicht in Gefahr bringen, schauen Sie sich vorher an in welchen Zustand sich die Fahrzeuge befinden. Direkt am Fahrzeug lassen sich auch schnell und einfach die Bremsen, Räder oder die Beleuchtung überprüfen. Das dauert 5 Minuten und kann im Erstfall über Leben und Tod entscheiden.

Hinweis: Aufgeraute oder eingerissene Sicherheitsgurte, abgefahrene Räder oder poröse Bremsleitungen stellen ein extrem hohes Sicherheitsrisiko dar. Sind Sie mit so einem Mietwagen unterwegs, kann es im Rahmen einer Polizeikontrolle schnell teuer werden.

Im Bezug auf den ersten Tipp hat so ein Mittelklasse-Modell mehr Knautschzone als ein Kleinwagen.

3. Tipp – Versicherungsschutz

Auch beim Versicherungsschutz müssen Sie sich genau beim Vermieter erkundigen und gegebenenfalls nachfragen. Als ein Minimum an Versicherungsschutz gilt wie auch in Deutschland üblich die Haftpflicht-Versicherung. Jedoch im Falle eines Unfalls stehen Sie dann beim Vermieter ohne Auto und müssen den Schaden ersetzen. Also wer auf Nummer sicher gehen will nimmt eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung, damit Sie im Fall der Fälle nicht noch die Urlaubskasse plündern müssen.

Hinweis: Ein seriöser Autovermieter wird Ihnen immer empfehlen eine Vollkaskoversicherung zu wählen auch wenn diese augenscheinlich teurer ist.

4. Tipp – Zusatzleistung im Mietvertrag

Oft werden die Mietpreise verändert oder aber Zusatzleistungen hinzugefügt, die den Mietpreis schnell in die Höhe treiben. Falls Sie bei der Aufstellung der Preise nicht genau wissen was und wie viel Sie wofür zahlen, lassen Sie sich die einzelnen Posten einfach erklären.

Mögliche Zusatzleistungen:

– Tankservice mit überhöhten Benzinpreis
Wucherpreis für Winterreifen (im Sommer ???)
– Autowäsche und Endreinigung

Kostenfallen sind da Klassiker wie das Fahrzeug nachträglich zum überhöhten Benzinpreis zu betanken oder eine sehr hohe Kaution zu verlangen. Falls ein Schaden am Fahrzeug entsteht der von der Versicherung nicht abgedeckt wird.

Hinweis: Daher sollten Sie bei der Übergabe auch jeden noch so kleinen Schaden oder Kratzer am Fahrzeug achten und auf dem Mietvertrag vermerken lassen. Denn hier wittern unseriöse Autoverleiher ihre große Chance die Kaution einfach zu kürzen oder ganz einzubehalten.

5. Tipp – Mietpreis zahlen

Der anfallenden Mietpreis wird fast immer im voraus, für die gesamte Mietdauer gezahlt. Daher überlegen Sie sich sehr genau wann und wie oft Sie den Mietwagen benötigen. Denn Sie werden nicht ihren gesamten Urlaub im Auto verbringen. Genauso wichtig wie die Frage nach der Mietdauer ist ob Sie in Bar, per EC-Karte oder Kreditkarte zahlen.

Ich persönlich bevorzuge hier die Barzahlung und das aus guten Grund. Zum einen entstehen bei der Zahlung per EC-Karte oder Kreditkarte immer Bearbeitungsgebühren. Da können je nach Land schon mal bis zu 20 Euro Gebühren anfallen. Außerdem bürgt die elektronische Zahlung gerade bei unseriösen Vermietern die Gefahr, dass die Karten mit zu hohen Forderungen belastet werden. Oder aber ihre vermeintlich sicheren Daten wie PIN oder Passwörter ausgespäht werden.

Wenn Sie die Tipps gegen Kostenfallen beherzigen und zudem sicher Autofahren, werden die Fahrten entlang der Küste oder quer durch die Berge, sicher zu den unvergesslichen Erlebnissen gehören. Denn nur mit dem Mietwagen lernen Sie fernab von Touristen und anderen Urlaubern das Land von einer anderen Seite kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.