Es ist wieder Zeit zum Winterreifen wechseln
Es ist wieder Zeit zum Winterreifen wechseln

Solangsam ist der Herbst vorbei und der Winter steht vor der Tür. Wenn der erste Schnee fällt und die Autohalter neue Winterreifen brauchen, bilden sich wieder lange Schlangen in den Werkstätten. Wer dann zu spät kommt, muss sich mit dem geringen Angebot an Reifen zufrieden geben und teilweise auch längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

Die Gesetzeslage in Deutschland
In Deutschland muss man als Fahrzeughalter bei winterlichem Wetter mit den so genannten M+S-Reifen unterwegs sein, da man sonst mit einer Strafe von 40,- Euro rechnen muss. Wenn man zum Beispiel an einer Kreuzung wegen zu schlechter Bereifung und viel Schnee nicht vom Fleck kommt, kassiert man einen Punkt in Flensburg und zahlt sogar 80,- Euro Strafe. Bei einem mit Sommerreifen verursachten Unfall, kann die KFZ-Versicherung den entstandenen Schaden komplett verweigern oder aber nur einen Teil davon begleichen. Schon allein wegen der eigenen und der Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer sollte man deshalb auf jeden Fall Winterreifen aufziehen, welche in gutem Zustand sind und mindestens eine Profiltiefe von vier Millimetern aufweisen.

Die Wahl der Reifen
Ganzjahresreifen
Die Ganzjahresreifen kann man an der M+S-Kennzeichnung erkennen und gelten zumindest per Gesetz als geeignete Bereifung für den Winter. Die wintertauglichen Ganzjahresreifen haben an der reifenflanke zusätzlich ein Schneeflocken-Symbol und eignen sich für die Wenigfahrer, welche lediglich auf geräumten Straßen im Winter unterwegs sind. Die Ganzjahresreifen eignen sich beispielsweise auch dann, wenn die Sommerpneus schon abgefahren sind und das Fahrzeug nur noch über eine begrenzte Lebenserwartung verfügt.

Winterreifen
Die richtigen Winterreifen eignen sich vor allem bei viel Schnee auf der Straße. Besonders auf ungeräumten Straßen mit Gefällen oder Steigungen sollte man auf Winterreifen mit einer ausreichenden Profiltiefe von mindestens vier Millimeter nicht verzichten. Diese Profiltiefe ist bei den Pneus sehr wichtig, da sonst die feinen Lamellen im Schnee nicht richtig greifen können. Die zahlreichen Testergebnisse im Internet und den Fachzeitschriften informieren die Autofahrer jedes Jahr aufs Neue über gute Winterreifen. Auch hier kann man bei einem entsprechenden Vergleich viel Geld sparen und trotzdem sicher gehen, dass man mit einem guten Qualitätsreifen unterwegs ist.

Die Ergebnisse des ADAC Winterreifentest 2011 lesen Sie hier: http://www.kfzticker.de/wissen/adac-winterreifentest-2011-bringt-ernuechternde-ergebnisse/

Reifenwechsel in der Werkstatt oder Selbstmontage
Wenn man den Reifenwechsel in einer Werkstatt durchführen lässt, kann man daneben auch gleich einen Wintercheck an Lichtanlage, Batterie und den Bremsen machen. Dies kostet natürlich extra, aber dient der eigenen Sicherheit. Gegen eine Gebühr kann man seinen Reifensatz über den Winter auch in der Werkstatt lagern lassen, sofern man im Frühjahr die Sommerreifen nicht selbst ans Auto montieren möchte.

Selbstmontage
Bei der Selbstmontage kann man sich die Kosten für den Reifenwechsel sparen, was sich vor allem bei mehreren Fahrzeugen lohnt. Allerdings sind die im Auto bereits vorhandenen Wagenheber nur ein Notbehelf, weshalb man sich eventuell beim KFZ-Fachmarkt einen stabilen Montageheber zulegen sollte, der einen sicheren und guten Stand hat. Man sollte bei der Selbstmontage jedoch sicher sein, dass man den Wechsel ordnungsgemäß und zuverlässig durchführen kann, da andernfalls ein hohes Sicherheitsrisiko besteht. Wenn man beispielsweise die Ansatzpunkte des Hebers an der Karosserie verbiegt, richtet man einen höheren Schaden an, als man im Enddefekt sparen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.