Der Stuttgarter Autokonzern Daimler AG zieht die Zügel in seinen Werken strenger an und weitet dort die Kurzarbeit aus, berichtet Spiegel Online. Die Gründe dafür sind die Absatzflaute und die einsetzende schwere Rezession in Deutschland. Im Autowerk Rastatt beginnt die Kurzarbeit ab dem 12.01.2009 und soll bis Ende Februar 2009 dauern. Die dortigen Mitarbeiter können sich über eine Drei-, oder Viertage-Woche freuen, müssen aber keine Gehaltseinbußen befürchten, da der traditionsreiche Autohersteller selbst in Krisenzeiten ordentlich zahlt.

Im Sindelfinger Werk müssen 20.000 der 28.800 Mitarbeiter kurzarbeiten und zwar vom 12.01.2009 bis Ende März. Im Wörther LKW-Werk, welches zugleich die größte LKW-Produktionsstätte des Konzerns ist, soll keine Kurzarbeit eingeführt werden. Die internationale Finanzkrise führt zu Sparsamkeit bei den Bürgern, denn während einer Krise wird das Geld lieber auf die hohe Kante gelegt statt sich einen neuen Mercedes Smart, A-Klasse oder Maybach zu kaufen.

Die Wirtschaftsexperten rechnen mit einer harten Rezession in Deutschland und sollte es ganz schlimm kommen dann könnten die Autohersteller sogar Personal entlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.