Auch der bayerische Autobauer BMW konnte nun sein erfolgreichstes Jahr der Firmengeschichte vermelden. Im Jahr 2012 konnten wie bei Volkswagen auch Bestwerte in Sachen Absatz und Umsatz vermelden.

BMW Erfolgreichstes Jahr 2012
2012 war für BMW das bisher erfolgreichste Jahr

Insgesamt verkaufte BMW im Jahr 2012 rund um den Globus 1.845.186 Wagen. Dies sind 10,6 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor und so viele wie niemals zuvor innerhalb von zwölf Monaten. Dementsprechend kletterte auch der Umsatz auf einen neuen Firmen-Rekordwert. Im Jahr 2012 setzte der Münchener Konzern demnach 76,848 Milliarden Euro um. Dies sind noch einmal 11,7 Prozent mehr Umsatz als im Jahr 2011. Dies erklärte nun der BMW-Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer.

Gewinn erhöht sich bei BMW um 4,4 Prozent

Damit verbunden kletterte auch der Gewinn des bayerischen Autoherstellers. Im Jahr 2012 lag dieser demnach bei 8,3 Milliarden Euro vor Zinsen und Steuern. Somit lag das EBIT 3,5 Prozent höher als noch im Jahr zuvor. Der Konzernüberschuss betrug letztendlich 5,122 Milliarden Euro im vorigen Jahr. Dies sind 4,4 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Aufsichtsrat und der Vorstand des Münchener Unternehmens werden der Hauptversammlung im Mai daher vorschlagen, die Dividenden zu erhöhen. So soll es in diesem Jahr 20 Cent mehr pro Aktie geben. Dies bedeutet demnach einen Betrag von 2,50 Euro je Stammaktie und 2,52 Euro pro Vorzugsaktie. Insgesamt würden demnach 1,64 Milliarden Euro von BMW ausgeschüttet werden.

Alle drei Automarken mit Bestwerten

Neben den anderen Geschäftszweigen standen im Jahr 2012 natürlich vor allem die Autoverkäufe im Zentrum des Geschehens von BMW. So konnten von der Stammmarke BMW erstmals mehr als 1,5 Millionen Stück überhaupt in einem Jahr verkauft werden. Der Absatz stieg hier von 2011 auf 2012 um 11,6 Prozent. Zudem wurden erstmals mehr als 300.000 Exemplare von Mini verkauft, wobei das Plus hier bei 5,8 Prozent lag. Auch Rolls-Royce konnte weiter zulegen, die verkauften 3.575 Exemplare bedeuten ein Plus von genau einem Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.