Der italienische Autoproduzent Fiat baut seine Mehrheit beim US-Unternehmen Chrysler nun weiter aus. Wie der Autobauer informierte, soll der Anteil an Chrysler um weitere 3,3 Prozent erhöht werden. Damit würde Fiat 61,8 Prozent am US-Autohersteller besitzen.

Fiat Chrysler Übernahme
Fiat kauft weitere Chrsyler Anteile

Kaufsumme wird auf rund 200 Millionen Euro geschätzt

Details zur Höhe der Investition wurden nicht genannt. Allerdings gehen Branchenexperten davon aus, dass die neuen Anteile rund 200 Millionen Euro kosten dürften. Chrysler hingegen kauft den Anteil vom UAW-Autogewerkschafts-Fond Veba. Dieser hält aktuell noch über 40 Prozent an dem US-Unternehmen. Fiat wiederum besitzt Optionen, die die komplette Übernahme von Chrysler ermöglichen. Die UAW hingegen kümmert sich um die Pensionszahlungen, so dass eine ständige Liquidität gegeben sein muss, um die Renten zu sichern. Von daher werden die Chrysler-Anteile wohl nach und nach verkauft.

Angepeilter Betriebsgewinn bei Chrysler scheint möglich

Nach Angaben des Fiat-Chefs Sergio Marchionne kann Chrysler in diesem Jahr einen Betriebsgewinn erreichen, der bei über drei Milliarden US-Dollar liegt. Allein in den ersten sechs Monaten sind demnach 1,23 Millionen Chrysler-Fahrzeuge verkauft worden. Dies sind mehr als die Hälfte des angestrebten Pensums.

Weitere Werkschließung kaum abzuwenden

Unterdessen wurde heute auch bekannt, dass in Italien ein weiteres Werk vor dem Aus steht. Nach der Schließung der Fiat-Fabrik in Sizilien scheint nun ein weiteres Werk schließen zu müssen. Marchionne erklärte, die Schließung könne nur verhindert werden, wenn ein Weg gefunden wird, um Autos für den nordamerikanischen Markt im Süden Europas zusammengeschraubt werden. Da der Autoabsatz in Europa in den kommenden zwei bis drei Jahren auf dem gleich niedrigen Level bleiben wird, gebe es ein Fiat-Werk in Italien zuviel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.