Bereits aktuell müssen zahlreiche Autobauer insbesondere in Europa mit einem zum Teil enormen Absatzeinbruch leben. Für das kommende Jahr erwartet Porsche sogar eine weitere Abschwächung des Automarktes.

Porsche Vorstandschef Matthias Müller
Porsche Vorstandschef Matthias Müller

Dies erklärte der Vorstandschef des schwäbischen Autobauers, Matthias Müller, der Neuen Osnabrücker Zeitung. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass das nächste Jahr nicht ganz so positiv laufen wird“, erklärte Müller. Demnach wirke sich die Staatsschuldenkrise negativ auf die Wirtschaft aus.

15 Prozent Umsatzrendite und 21 Prozent Kapitalrendite bei Porsche geplant

Nach Einschätzung des Porsche-Chefs gibt es klare Hinweise aus anderen Branchen hierfür. Immerhin aber hält der Autobauer aus dem Süden Deutschlands an den Geschäftszielen für das Jahr 2013 fest. Demnach will Porsche im kommenden Jahr mindestens 15 Prozent Umsatzrendite und eine Kapitalrendite in Höhe von mindestens 21 Prozent erzielen. Ferner wird ein jährliches moderates Wachstum beim operativen Ergebnis angestrebt.

Große Investitionen bei Porsche geplant

Darüber hinaus wird der schwäbische Sportwagenbauer auch enorm investieren. „In den letzten Jahren ist unter anderem vor dem Hintergrund der weltweiten Wirtschaftskrise ein Investitionsstau entstanden, den wir derzeit abarbeiten“, ließ Müller wissen. „Bis 2018 investieren wir in alle unsere Standorte, in Summe wird das mehr als eine Milliarde Euro sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.