PSA Peugeot Citroen verhandelt mit GM
PSA Peugeot Citroen verhandelt mit GM

Der kriselnde Autobauer PSA Peugeot Citroen ist auf der Suche nach einem möglichen Partner offenbar bei General Motors auf offenes Gehör gestoßen.

Strategische Allianz im Zusammenspiel mit Opel?
Die beiden Unternehmen sollen angeblich bereits miteinander verhandeln. Dies wurde nun aus Verhandlungskreisen bekannt. Dabei soll für PSA Peugeot Citroen insbesondere ein Senken der Verluste im europäischen Geschäft im Mittelpunkt stehen. Dies könnte beispielsweise durch gemeinsame Plattformen bei Modellen geschehen. So könne eine Senkung der Herstellungskosten erfolgen. Bei diesen Überlegungen zu einer strategischen Allianz könnte auch eine Zusammenarbeit zwischen dem französischen Autobauer und Opel die Folge sein.

Allianz Peugeot-Opel würde beidseitig sinnvoll sein
Eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Peugeot und Opel würde für beide Seiten Vorteile nach sich ziehen. Immerhin sind die Franzosen einer der Autobauer, die von der Krise am heftigsten getroffen wurden. So ist das Autogeschäft bei PSA Peugeot Citroen im zweiten Halbjahr 2011 deutlich in die Verlustzone gerutscht. Für den Autobauer wirkten sich gleich zwei Faktoren negativ aus. Zum einen ist das Unternehmen enorm vom heimischen Markt abhängig, zum anderen gibt es auch gute Verkäufe in den südeuropäischen Ländern, in denen die Autoverkäufe aufgrund der wirtschaftlichen Lage zurückgingen. Opel auf der anderen Seite ist seit Jahren das Sorgenkind von General Motors.