Auch der zweitgrößte Autobauer Frankreichs, Renault, bleibt nicht von der Krise in Europa verschont. Im ersten Halbjahr gingen Umsatz und Gewinn zurück – allerdings weniger als von Analysten befürchtet.

Renault Carlos Ghosn
Renault legt Finanzbericht Halbjahr 2012 vor

Umsatz fällt um 0,8 Prozent im ersten Halbjahr

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres konnte Renault einen Umsatz von 20,9 Milliarden Euro erzielen. Dies sind 0,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Nettogewinn, der auf die Gruppe entfiel, lag bei nur noch 746 Millionen Euro – nach 1,2 Milliarden Euro im Zeitraum Januar bis Juni 2011. Der Gewinn vor Zinsen, Sonderposten und Steuern lag bei 482 Millionen Euro. Dies ist fast ein Viertel weniger als im Vorjahr, jedoch noch wesentlich höher als von den Analysten erwartet.

Absatzrekord weiterhin das Ziel

Ungeachtet der Schuldenkrise und des sinkenden Absatzes hält Renault an seinem Absatzziel für 2012 fest. Demnach sollen in diesem Jahr mehr Autos verkauft werden als noch 2011. Allerdings wird an dem einstigen Ziel von drei bis vier Prozent mehr Absatz nicht mehr festgehalten. Weltweit erwartet der Konzern ein Plus von fünf Prozent, wobei aber für den europäischen Markt ein Minus von sechs bis sieben Prozent erwartet wird.

Renault Halbjahresbericht 2012

3,3 Prozent weniger Fahrzeuge im ersten Halbjahr verkauft

Im ersten Halbjahr 2012 hat der Konzern wesentlich weniger Wagen verkauft als noch vor einem Jahr. Zwischen Januar und Juni waren dies 1,33 Millionen Fahrzeuge. Dies entspricht einem Minus von 3,3 Prozent. Auch ein Rekordabsatz im Ausland machte somit den Einbruch von fast 15 Prozent in Europa nicht wett.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.