VW hat im Januar dieses Jahres bei den weltweiten Verkäufen deutlich zugelegt. Diesen Zuwachs hat der Autobauer vor allem der Asien-Pazifik-Region zu verdanken.

VW steigert Auslieferungen im Januar um 17,4 Prozent
VW steigert Auslieferungen im Januar um 17,4 Prozent

Weltweit lieferte Volkswagen im vorigen Monat insgesamt 491.900 Fahrzeuge aus. Damit nahmen die Auslieferungen bei den Autos um 17,4 Prozent im Vergleich zum Januar 2012 zu.

Auslieferungsplus von 17,4 Prozent im Januar

Insbesondere in der Asien-Pazifik-Region konnte der größte deutsche Autobauer profitieren. Denn hier wurden 251.100 Wagen der Marke Volkswagen im Januar 2013 an den Mann gebracht. Dies sind satte 43,7 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Insbesondere China mit 235.000 Verkäufen und einem Plus von 47 Prozent war dabei federführend. Allerdings profitierte Volkswagen hier vom Chinese New Year, das in diesem Jahr erst im Februar stattfindet, im Vorjahr jedoch noch im Januar.

Minus in Europa, allerdings Zuwächse in Osteuropa

In Europa hingegen bleibt die Situation für die weltweite Nummer drei unter den Autoherstellern weiterhin angespannt. Insgesamt wurden 116.900 Autos der Marke Volkswagen im Januar 2013 in Europa verkauft. Damit gingen die Verkaufszahlen auf unserem Kontinent im Vergleich zum Januar 2012 um 6,8 Prozent zurück.

Immerhin aber legte VW in Osteuropa zu. 18.200 Auslieferungen bedeuteten hier einen Zuwachs von 8,8 Prozent im Vergleich zum ersten Monat des Vorjahres. Allein in Russland gab es ein Plus von 7,2 Prozent auf 10.000 Wagen.

Deutlicher Zuwachs in Nordamerika

Auch im Norden Amerikas konnte VW deutlich zulegen. Insgesamt wurden hier im Januar 2013 43.800 Autos verkauft. Dies bedeutet ein Plus von 10,6 Prozent mit Blick auf den Januar 2012. Allein in den USA wurden 29.000 Wagen abgesetzt. Dies sind 6,7 Prozent mehr als noch im ersten Monat des vorigen Jahres.