Fiat 127
Fiat 127 von 1971 -1977

Automodelle kommen und gehen, doch der Fiat 127 bleibt. Eine kleine Hommage an DEN Kleinstwagen der 70er Jahre.

Der Fiat 127 (siehe Fiat.de) war extrem kompakt und sehr sparsam im Verbrauch, sodass bereits die erste Serie ein voller Verkaufsschlager war. Die hohe Verfügbarkeit an Ersatzteilen und der rege Austausch, insbesondere in der Szene von Youngtimer-Rallyes, machen das Fahrzeug zu einem beliebten Sammlerstück. Betrachtet man die Annehmlichkeiten des Fahrzeugs, vergleicht dann den Preis und vergegenwärtigt sich, dass der Fiat 127 bereits 1971 vorgestellt wurde, so hat man es hier mit einem äußerst robusten Fahrzeug zu tun.

Neue Standards wurden gesetzt

» 47 PS
» 32% Steigfähigkeit
» 140 Km/h Höchstgeschwindigeit

Der Fiat 127 stand für eine neue Ära des Kleinwagens, war äußerst tauglich für die Autobahn und revolutionierte eine ganze Branche. Trotz seiner Länge von 3,59 Meter, selbst im damaligen Maßstab ein herausforderndes Detail, schaffte es der Wagen mit seinem Frontantrieb und dem frischen Design in die Herzen der Menschen. Besonders begehrt war der Wagen wegen seiner kräftigen Quermotoren und des guten Fahrgefühls, was dank einer Einzelradaufhängung zudem noch sehr sicher ermöglicht wurde. Auch heute finden sich noch eine Reihe Ersatzteile für den Fiat 127, um detailgetreu an die Restauration zu gehen.

Insgesamt wurden über 8,8 Millionen Fahrzeuge produziert und in alle Welt verschifft, auch nach Brasilien oder Argentinien. Trotz seiner kleinen Maße galt der Fiat 127 als äußerst flexibel und robust, gerade auch was den vergleichsweise großen Innenraum betrifft. Dank der hochwertigen Technik und des gut geschnittenen Designs, maßgeblich von Pio Manzu geschaffen, war es bei Jung und Alt gleichermaßen gefragt. Für die einen als günstiges Einstiegsmodell mit vergleichsweise gut umgesetzten 47 PS, für die anderen als Ergänzung im Stadtverkehr und mit reichlich Stauraum versehen.

140 km/h Maximum

Eingebaut war ein 0,9-Liter-Vierzylinder, der unter anderem schon im Fiat 850 Verwendung fand. 140 km/h wurden tatsächlich erreicht, womit der Kleinwagen mit seinerzeitigen Mittelklassemodellen deutscher und amerikanischer Hersteller Schritt halten konnte. Ein optimales Gefährt also für all jene, die gerne am Fahrzeug schrauben und dennoch nicht auf einen gewissen Fahrstil verzichten mochten. Was heute teure Mittelklassewagen erfüllen, nämlich als kleines Stadtauto zu dienen, übernahm der Fiat 127 damals gleichermaßen. Dies aber mit dem Unterschied, dass er sich sowohl als auch für längere Strecken eignete, gerade was den Platz und den Sitzkomfort anbelangt.

Im Zuge der Ölkrise musste man umschalten, brachte einen Benziner mit gerade einmal 40 PS auf den Markt. Gerade der aufstrebende Mittelstand in Deutschland sah darin eine gute Gelegenheit, sparsam unterwegs zu sein und dennoch nicht auf den nötigen Komfort zu verzichten.