Wenn der Frühling einkehrt, sind auch immer mehr unterschiedliche Kennzeichen auf Deutschlands Straßen unterwegs. Sie zu deuten ist jedoch nicht immer einfach. Das H-Kennzeichen sieht man vor allem bei Sonnenschein. Es ist nicht leicht zu erraten, was es denn bedeutet.

H-Kennzeichen am Oldtimer
H-Kennzeichen am Oldtimer

Hauptsächlich alte Fahrzeuge sieht man mit diesem Nummernschild, daher ist es auch unter dem Namen OldtimerKennzeichen bekannt. Die technischen Senioren genießen jedoch nicht nur die Blicke der anderen Fahrer, sondern auch steuerliche Vorteile. Die H-Kennzeichen bekommen eine pauschale Kfz-Steuer, die nicht vom Hubraum des Motors abhängt. Ebenso unbeachtet bleibt der eingebaute Katalysator, denn auch Fahrzeuge welche die Abluft nicht reinigen können, dürfen in den Umweltzonen der Städte fahren, solange sie ein H-Kennzeichen besitzen.

Ein Beispiel für solche ein H-Kennzeichen wäre B-DE-13H. Das H steht dabei immer am Ende des Schildes. Um solch ein Kennzeichen zu bekommen, muss das Fahrzeug jedoch 30 Jahre alt sein und fast noch den Originalzustand haben.